skyDSL – Erfahrungen nach 6 Monaten Satelliteninternet

Heute nehme ich mir die Zeit um von meinen Erfahrungen mit dem Satelliten-Internetanbieter skyDSL zu berichten. Vor dem Einzug in unser neues Fertighaus von Hanse Haus in Knittlingen waren wir von einem Unitymedia-Kabelanschluss mit 100 mbit verwöhnt. Gegenwärtig nutzen wir einen Basis_DSL-Anschluss der Telekom neben der Satelliten-Internetverbindung von skyDSL auf dem Pultdach unserer Fertighauses.

Status des Breitband-Ausbaus in Knittlingen im Enzkreis

Bereits während der Planung des Hauses erfuhren wir, dass im Neubaugebiet Lange Äcker in Knittlingen noch die alten, vermutlich von der deutschen Bundespost verlegten Kupferadern dominierten. Also kein Breitband, kein Glasfaser. Unser Haus ist Luftlinie ca. 20 m. vom Verteilerkasten der Telekom entfernt. Dieser wurde im Sommer 2018 zumindest aufgerüstet; zwar kein Fiber-to-your-Home, aber immerhin bis zum Netzwerkknotenpunkt. Startschuss für schnelleres Internet in Knittlingen-Hohenklingen soll Oktober 2018 sein.

Wir bekamen anno Domini 2018 nur die Magenta-Option bis zu 16.000 KBit angeboten. Bis zu heißt bei uns im konkreten Fall maximal 2,5 mbit/s gehen tatsächlich maximal durch. Allerdings nur solange nicht noch die anderen Häuser in unserem Neubaugebiet in Knittlingen an das Telekom-Netz angeschlossen sind. Dann wird die Bandbreite des Verteilerkastens aufgeteilt.

Der Upload ist naturgemäß deutlich schlechter und verlangt viel Geduld. Die bisherige Download-Bandbreite in Knittlingen reicht gerade einmal aus um einen Internet-Stream via Netflix oder Amazon Prime-Video in mittlerer Auflösung zu sehen. Nix mit 4K / UHD. Nix mit parallelen Streams. Kein Internet-Telefonat über VPN wenn nebenher eine Dropbox-Applikations eines Smartphones einen Upload macht.

Also wehe man versucht parallel am PC zu arbeiten oder via Handy ein Backup der Foto-App zu synchronisieren. Entweder das Bild des Streams wird verpixelt oder es stockt. Oder ein Vorgang wie das Versenden einer E-Mail bricht einfach nach einer Zeit ab. 

Da ich auch per Homeoffice arbeite und meine Telefonate über die VPN-Verbindung meines Arbeitsgebers, geroutet werden musste eine 2. Internet-Leitung her. Derzeit heißt es also: Telekom DLS + skyDSL. Man bekommt den Anschluss an das Telekom-Netz auch leicht verbilligt, wenn man sich 2 Jahre an den Bonner Kupfer-Riesen bindet. Haben wir gemacht; beim Bauen wird ja zwangsweise jeder Euro kritisch beäugt.

Wie es zu diesem Desaster bei der Gygabit-Geselllschaft überhaupt kommen konnte hat der Blogger und Netzaktivist Sascha Lobo vor Kurzem in seinem Podcast und der Kolumne (06.06.2018 Warum ist das Internet in Deutschland so langsam) auf Spiegel Online gut erläutert.

 

skyDSL – Internet per Satellit die Lösung?

Nach einer Recherche über die zur Verfügung stehenden Optionen buchte ich den bis dato größten Tarif von skyDSL. Stolze 89 € (inkl. Hardware für knapp 16€) für den Tarif „skyDSL2+ FLAT L Premium“.  Der Tarif verspricht 30 MBit/s im Download und 6 MBit im Upload. 

Die Realität

Nutzen viele Kunden den Service des Satelliteninternets, so geht auch die Bandbreite ins Knie und pendelt sich meinen Erfahrungen mit skyDSL zufolge auf ca. 2-3 MBit /s. ein. Eine Dateiübertragung via FTP wird aufgrund der Latenz zum echten Geduldsspiel; teilweise kommen die Daten aufgrund er Verzögerung auch nur korrupt an, In den Abend-Stunden wird der Service deutlich besser; einen Screenshots einer Messung über  http://breitbandmessung.de vom 09.07.2017 um 22:35 Uhr zeigt folgendes Bild:

skyDSL Speedmessung Erfahrung

Deutlich besser, immerhin knapp die Hälfte der beworbenen  Geschwindigkeit. Technologisch bedingt bleibt jedoch die hohe Latenzzeit ehe die Befehle an anderer Stelle Wirkung zeigen. Da ich nicht im Internet spiele halb so schlimm. Möchte ich jedoch ein paar hundert Dateien z.B. aufgrund eines WordPress-Updates  via FTP überschreiben so wirkt sich die hohe Latenz, die der Entfernung zum Satelliten und zurück geschuldet ist,  negativ aus.

Mein Rekord lag einmal nachts um 4 Uhr bei immerhin 24 Mbit.

Installation der skyDSL-Satelittenschüssel auf dem Dach

Über den Provider skyDSL kann man bei Buchung eines der Tarife einen (kostenpflichtigen) Techniker kommen lassen, der die Anlage für ca. 200 € in Betrieb nimmt. Dumm nur, dass diese lediglich eine Montage an der Fassade vornehmen und nicht auf dem Dach. Wir hatten damals von Hanse Haus extra eine Satelliten-Vorbereitung auf dem Pultdach vornehmen lassen; mit Abdichtung einer extensiv-begrünten Dachfläche. Kurzum; wir hatten bereits ca. 800 Euro investiert damit ein kleiner Mast aus dem Dach herausragt um eine Satellitenschüssel (s. Titelfoto) aufzunehmen und das Signal per Vorab-Verkabelung in den Technikraum zu führen. Also musste ich selbst aufs Dach.
Der Einzug war am 15. Dezember; die ersten Tage und ca. 4 Wochen buchten wir etliche LTE-Zusatz-Packs um über die Runden zu kommen. Bei minus 10 °C wagte ich mich über die 7 m Leiter, zusätzlich gesichert von 2 Familienangehörigen und Klettergurt aufs Dach. Die Montage der Satellitenschüssel ist nicht schwer, die Anleitung war gut und eindeutig. Beim Einmessen bekamen wir jedoch kein konstantes Signal; trotz Nachmessungen und Feinjustierungen. Der telefonische Support meinte , dass man das hoch-abgeschirmte Kabel aus dem Lieferumfang nehmen müsste. Geht nur nicht bei ca. 12 m an Wegstrecke. Auch wenn ich den Receiver im Obergeschoss positionierte  und das Sat-Kabel durchs Fenster reinzog brachte keine Besserung. Ich war kurz davor den ganzen Krempeln zurückzuschicken!
Ich reklamierte nochmals und bekam auf Betteln beim telefonischen Support eine neue Empfangseinheit der Satellitenschüssel und einen neuen Receiver. Und siehe da, plötzlich ging es! Es lag an der defekten Empfangseinheit, die die Signale zwischen Schüssel und Satelliten im Orbit synchronisieren sollte. Das Internet-Signal war nun konstant und erzeugte bei der Synchronisation einen konstant-durchgehenden Pipston wie es sollte. Es lag also nicht an den Kabeln, sondern an defekt-geschickter Hardware seitens skyDSL. Hat mich insgesammt 2 Wochen, zig Stunden und eine Menge Geld für Kabel, Messgeräte zur SAT-Signalmessung, Adapter und Anschlüsse gekostet. Aber vor allem zerrte das an den Nerven.

Meine Erfahrungen mit skyDSL im Alltag

Es ging ein paar Tage gut; alle Handys, PCs und Tablet wurden auf die neue Internetverbindung über Satellit eingestellt. Dann er erste Härtefall: Die Bauherrin fand eine neue Staffel einer ihrer Lieblingsserie in HD. Nach ca. 6 GB binnen weniger Stunden wurden ging die Geschwindigkeit um gefühlt 99 % zurück. Wurden wir gedrosselt? Obwohl ich von einer Fair Use Policy“ bei skyDSL nirgendes gelesenen hatte? Eigentlich war das der Hauptgrund uns für diesen Anbieter zu entscheiden. Ohne Vorwarnung ging nun ging nichts mehr; das Surfen war gefühlt langsamerer als mit einer Edge-Verbindung auf dem Handy. Kein YouTube, keine E-Mails; nichts ging mehr. Angeblich gäbe es keine „Drosslung“; doch wie lange wird das dauern und wann schlägt sie wieder zu? Nach ein-zwei Tagen wurde es dann wieder schneller.
Seit diesem Vorfall waren wir für die das Thema Geschwindigkeit und Traffic via skyDSL sensibilisiert und begannen die zugänglichen Erfahrungen mit diesem Anbieter kritisch zu hinterfragen. Nicht zu wissen ob / wann ein Geschwindigkeitseinbruch wieder zuschlagen könnte macht einen sehr misstrauisch und vorsichtigt. Wenn es läuft bekomme ich durschnittlich in etwa 6 MBit/s an Geschwindikeit aus der Schüssel. Nicht überragend schnell, aber dennoch schneller als derzeit noch über die deutsche Telekom. Nachts rennt die Leitung wenn einfach weniger User den Service nutzen. Dann bin ich aber meist in meinem Superhelden-Kostüm unterwegs um Schurken zu jagen oder schlafe schlichtweg.

skyDSL Fazit

Ich hoffe auf einen schnelleren Zugang durch die Telekom durch ihre Bemühungen in Sachen Vectoring. So, dass zumindest mal 50 MBit anliegen. Wirkliches Breitband ist das noch lange nicht, reicht aber zumindest für ein paar Jahre. Was skyDSL angeht; die Technik funktioniert. Wenn es erst einmal eingerichtet ist auch konstant und beherrschbar. Ist wohl DIE Lösung für entlegende Camping-Plätze, Almhütten und Ferien-Ressorts. Aber nicht für unternehmerisch agierende Kunden, die auf eine gewisse Mindest-Bandbreite und einigermaßen-schnelle Pings angewiesen sind. Also eher etwas für die Nische wenn es schlichtweg nicht anders geht. Nach 3 Monaten hatte ich plötzlich kein TV-Bild mehr; ich besorgte mir eine neue LNB-Einheit aus dem Baumarkt und kletterte abermals aufs Dach. Das TV-Bild ist nun wieder da. Also der zweite Defekt an der gemieteten Hardware von skyDSL.

 

Wie zufrieden sind andere Kunden?

Natürlich fragte ich mich, ob ich ein bedauernswerter Einzelfall bin oder ob es eine generellere Tendenz hinsichtlich der Erfahrungen mit Satelliteninternet gibt. Es existiert allen Anscheins nach eine beachtliche „Spreizung“ der Kundenzufriedenheit . Die getätigten Erfahrungen mit dem Provider wirken auf mich irgendwie  „surrealistisch“. Die Interpretation der Bewertungen von a.) auf Seiten des Herstellers und B.) von externen Diensten bleiben dem Leser selbst überlassen. Bin selbst zu lange im Digital Marketing / SEO unterwegs um mir hier Gründe für Abmahnungen / Unterlassungserklärungen ins Haus holen zu wollen 😉 Anbei ein Screenshot von Google.de bei der Suche nach „Erfahrungen mit skyDSL“.

 

Erfahrungen mit skyDSL

Erfahrungen mit skyDSL: Screenshot vom 10.07.2018 via Google Chrome

 

Meine skyDSL Empfangsqualität nach Austausch der Sende- und Empfangseinheit:

 

skyDSL RX Power + RX SNR, Calbe Resistance, Cable Attenuation

skyDSL RX Power + RX SNR, Calbe Resistance, Cable Attenuation

 

Meine Empfangsqualität ist etwas besser als in der Anleitung vorgeschrieben; auch das von Hanse Haus gezogene Kabel herunter vom Pultdach in den Technikraum erfüllt die Vorgaben hinsichtlich des Widerstands (1 Ohm).

 

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Anbieter und Internet-per-Satellit im Allgemeinen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.